Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Die Praxis
 

Im Mai 1990 wurde die Praxis an der Tembrinkstraße 8 in 48683 Ahaus eröffnet; seitdem haben ca. 5000 Patenten uns mit deren Physiotherapeutischen Betreuung beauftragt.  Die Mehrzahl unserer Patienten ist mit unserer Leistung, dem persönlichen Engagement und dem Praxisklima sehr zufrieden, sodass sie uns bei Bedarf immer wieder aufsuchen, wofür wir sehr dankbar sind.

 

Der Patient ist bei uns nicht nur „Kunde“ sondern es entwickelt sich eine "persönliche Beziehung", die sich meistens im Verlauf der  Jahre vertieft und ausdehnt. Gerade die chronisch Kranken und ältere Patienten finden bei uns die notwendige Kompetenz und Führsorge, die wir oft bis zum Hinscheiden gewährleisten durfen.

 

Qualität und Kompetenz sind  bei uns auch oberstes Gebot. So war es von Anfang an unser Bestreben diese Ziele mittels einer breiten  und fachlichen Unterbauung zu sichern; sowohl durch Fort- und Weiterbildung als auch durch die Zusammenarbeit mit Medizinern und kompetenten Kollegen innerhalb und außerhalb unserer Praxis.

 

Nachfrage und persönliches Interesse haben zu der Entwicklung der Schwerpunkte unseres Leistungsangebotes beigetragen: Sportphysiotherapie,  Manuelle Therapie, Manuelle Lymphdrainage und Krankengymnastische Behandlung auf Neurophysiologische Grundlage nach dem  Bobath Konzept für neurologisch erkrankte Patienten (Kinder und Erwachsenen)

 

Durch die Gesundheitsreformen, die zwangsläufig ein restriktiveres Verordnungsverhalten  der Ärzte zufolge hatte, war die Notwendigkeit entstanden, auch auf direktem Wege den Zugang zu unserer Praxis zu ermöglichen, bzw. die Therapiemaßnahme ohne zusätzliche Verordnung fortzusetzen. Durch entsprechende Qualifikation (DTF und Masterstudium) ist uns der Erstkontakt gestattet, wobei es in Deutschland leider noch nicht als eine Kassenleistung  bewilligt ist.

 

Fazit: wir bieten eine intensive persönliche Betreuung auf höchstem fachlichem Niveau nach dem neusten Stand der Wissenschaft und in möglichst enger inter- und intradisziplinäre Zusammenarbeit.